die Jahreslosung 2015 aus Römer 15,7: Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.

kreative Umsetzung

Fotostories

Montagsgruppe (1)

Aleksandra, ein Mädchen vom Reiterhof stottert und wird deshalb von den anderen nicht gemocht.

Das macht sie traurig und sie geht mit ihrem Pony weg. Das finden die vier anderen Mädchen lustig und lachen sie aus.

Als Aleksandra nach Hause kommt, erzählt sie alles ihrer Mutter.


Die findet das nicht nett und geht noch am selben Tag zu den Mädchen in den Stall. Die sehen ein, dass das nicht nett war und fühlen sich schuldig.

Als Aleksandra wieder zum Reiten kommt, entschuldigen sich die vier Mädchen.

Von nun an spielen sie alle zusammen in der Schule, zuhause, auf dem Reiterhof und im Stroh.


Montagsgruppe (2)

In einer Klasse sind vier Mädchen beste Freunde. Nachdem sie sich alle geschworen hatten, nichts zu erzählen, verrieten sie sich gegenseitig Geheimnisse.

Als sie am nächsten Tag in die Schule kamen, sahen 3 der 4 Mädchen, dass die vierte von ihnen, einem Mädchen aus ihrer Klasse etwas ins Ohr flüsterte. - "Sie erzählt unsere Geheimnisse!", schrien die 3 Mädchen im Chor. Sofort fingen sie an zu lästern und warfen dem vierten Mädchen böse Blicke zu.

Als sie zu ihnen kam um zu fragen warum sie so finster guckten, beachteten sie das vierte Mädchen nicht einmal, drehten sich um und staksten davon.

Das vierte Mädchen schaute ihnen verwundert nach. "Was ist nur mit ihnen los?", dachte sie.


Im Klassenzimmer fragte sie ihre Freundinnen, was mit ihnen los war. "Weil du unsere Geheimnisse Melissa verraten hast!", fauchten sie.Das vierte Mädchen schaute sie verwundert an. "Melissa?", fragte sie.

"Ich habe ihr die Mathehausaufgaben erklärt und nicht unsere Gehimnisse verraten," antwortete sie. Die drrei Mädchen guckten sie entschuldigend an. "Tut uns leid," sagten die Mädchen verlegen.

Die vierte vergab den dreien, da es sich um ein Missverstädnis gehandelt hatte. Nach der Schule waren alle wieder beste Freunde und der Streit war vergessen.


Mittwochsgruppe (1)

Rieke: Diesmal reite ich aber auf Bella. Dann kannst du sehen, wen Du reitest. Diesmal bin ich dran.

Sophia: Na warte. Das werden wir noch sehen. Beim nächsten Mal hast du keine Chance.

Rieke: Ha! Ich hab's doch gesagt. Ich hab' gewonnen.


Rieke: Am schönsten ist es immer noch auf dem Rücken der Pferde!

Rieke: Und nun auch noch Galopp. Juchu!

Rieke: Oh weh, ich bin heruntergefallen.


Rieke: Aua! Das tut so weh! Kann mir jemand bitte helfen?

Sophia: Ha, das geschieht ihr recht, sie war so vorlaut. Das ist die gerechte Strafe! Da soll sie jetzt mal sehen, wie sie wieder auf die Beine kommt.

Sophia: Hm, wenn ich vom Pferd falle und mich verletze, bin ich auch froh, wenn mir jemand hilft. Na gut, Rieke, ich helfe Dir.


Rieke: Danke, dass du mir geholfen hast! Sollen wir uns nicht wieder vertragen?

Sophia: Na gut. Vertragen wir uns. Demnächst können wir ja abwechselnd auf Bella reiten. Rieke: Ja, das machen wir. Zusammen können wir doch auch viel besser helfen.

Nehmt einander an, wie Jesus euch angenommen hat, zu Gottes Lob.


Mittwochsgruppe (2)

Vanessa: Ich würde so gerne reiten! Aber wie soll das funktionieren, wenn ich weder Geld noch eine Heimat habe?

Lena: Uh, guck mal, Obelix, da ist eine Obdachlose! Mit der wollen wir aber nichts zu tun haben.

Lena: Komm, wir gehen ganz schnell vorbei.


Vanessa: Ach, bist du aber ein schönes Pony! Komm mal her.

Lena: Untersteh dich, Obelix! Komm weg da!

Vanessa: Ach schade! Ich wollte ihn doch nur streicheln.


Lena: Ha, Ha, Ha! Denkst du ernsthaft, du könntest mein schönes Pony streicheln? Nachher wird es durch dich noch krank!

Lena: Oh, Obelix, das war wohl doch ein bisschen mies von mir. Ich sollte nicht so gemein zu ihr sein. Vielleicht kann sie ja nichts dafür.

Lena: Komm her, ich helfe dir.



Vanessa: Huch, was ist nun los? Sie hilft mir?!

Lena: Es tut mir leid! Bist ja eigentlich eine ganz Liebe!

Vanessa: Darf ich ihn auch mal halten?


Lena: Ja klar, bitte schön!

Nehmt einander an, wie Jesus euch angenommen hat, zu Gottes Lob!


Mittwochsgruppe (3)

Bella: Ich möchte in eine Herde.

Finchen: Nehmt einander an, wie Jesus euch angenommen hat, zu Gottes Lob!

Bella wandert.


Bella: Sieh einer an, da ist eine Herde.

Bella: Oh, die sind mir aber alle zu groß.

Bella: Schade. Ich geh lieber weiter.


Bella: Vielleicht hat Fichnen ja doch recht...
Liebe Herde, darf ich mit in eure Gruppe?

Herde: Sollen wir sie aufnehmen? - Ja!

Bella hat eine neue Herde gefunden und nun sind alle zufrieden. - Ende.


Samstagsgruppe (1)

Ein neues Mädchen, Caro, kommt zum ersten Mal zum Reiterhof.

Sie geht direkt zu ihrem Pony.

Caro steigt mit Hilfe der Reitlehrerin auf.


Doch sie kommt mit diesem Pony überhaupt nicht klar.

Inzwischen reiten die Freundinnen Jasmin und Pia fröhlich um sie herum.

Plötzlich fällt Caro vom Pferd.


Die beiden anderen Mädchen lachen sie aus.

Aber als dann Pia reitet, kommt auch sie nicht mehr klar.

Auch sie fällt vom Pferd.


Caro hilft ihr sofort wieder auf.

Zum Schluss sind sie alle Freunde geworden und galoppieren alle gemeinsam.


Samstagsgruppe (2)

Fiona, Angelina und Laura sind mit Doro auf Kleinrohe angekommen.

Sofort stiegen sie auf ihre Pferde und nahmen am Reitunterricht teil.

Sie verabredeten sich zum Picknick. Fiona kam jedoch nicht und Angelina und Laura ärgerten sich darüber.


Während die anderen noch warteten, entführte Fiona das Pony Finchen.

Angelina und Laura machten sich auf die Suche nach Reiterin und Pony.

Nach langem Suchen fanden sie Fiona und Finchen und waren sauer auf sie.


Fiona entschuldigte sich für ihr Handeln. Danach picknickten sie doch noch gemeinsam.

Am Ende verließen sie Kleinrohe wieder glücklich vereint.


Samstagsgruppe (3)

Ein neues Mädchen, Leonie, kommt in die Gruppe und begrüßt alle. Die anderen, Kim, Lotta und Luna, kichern über sie und machen sich über sie lustig, sie finden sie hässlich, deshalb versuchen sie Leonie durch Galopp abzuhängen.

Die Mädchen merken, dass sie recht gut reiten kann und finden sie doch nicht ganz so doof. "Probieren wir es doch mal mit dem Trab. - Abteilung Terraabb!"

Leonie galoppiert eine Runde. Währenddessen stehen die anderen in der Mitte und denken sich: "Die kann ja doch ganz gut reiten. Nehmen wir sie doch in unsere Gruppe auf."


Alle traben gemeinsam und haben sich zu einer Gruppe zusammen gefunden.